KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig


Der KV – Verein für zeitgenössische Kunst ist ein nicht hierarchisch strukturierter Ort gemeinschaftlicher Aushandlung von kritischen Diskursen und übergreifenden Kulturproduktionen. Derzeit bilden elf Personen den amtlich erfassten Vorstand, wobei der Kreis der AkteurInnen, die das Programm des KV realisieren, nicht fixiert ist. Zum Prinzip gehört es, die Verantwortlichkeiten und Grenzen der Kulturarbeit transparent zu machen und im Rahmen des Programms inhaltlich zu verhandeln. Zwar basiert der KV auf dem Mitgliedschaftssystem des traditionellen, bürgerlichen Kunstvereins, doch löst sich im besonderen aufgrund der Praxis des KV, die oft passive und monetär manifestierte Rolle der Vereinsmitglieder auf. Ihre Unterstützung basiert auf einer mündigen und gleichwertig wissenden Teilhabe an den Aktivitäten des Kunstraums. Dabei hält der KV die Stärkung und Reflexion der Mitglieder für eine neue Aufgabe der Kulturproduktion: Es rückt die Teilhabenden anstatt der KulturproduzentInnen innerhalb des Kunstbetriebs in einen konstruktiven Fokus und reagiert vielmehr nach gesamtgesellschaftlichen Fragen der Notwendigkeiten und fragt nach den Problematiken einer Ein- und Ausschlusspraxis.