Das Auge des Fotografen — Industriekultur in der Fotografie seit 1900


Seit Beginn des 20. Jahrhunderts dokumentieren Fotografen die sich rasch verändernde industrielle Gesellschaft und setzen dabei Mensch, Handwerk und Architektur in Beziehung. Das Museum für Druckkunst ist als authentischer industriekultureller Ort Ausgangspunkt für eine Reise durch die deutsche Fotografie seit 1900 bis heute. Der Fokus liegt dabei vor allem auf zwei bedeutenden Industriezentren: Mitteldeutschland und dem Ruhrgebiet. Präsentiert werden rund 110 Fotografien u.a. aus dem Atelier Hermann Walter, von Hans Finsler, Evelyn Richter und Bernd und Hilla Becher sowie bisher unbekannte Aufnahmen aus sächsischen Archiven und zeitgenössische Positionen.